ÜBERFLUTUNGSFLÄCHEN AM SIMONTALGRABEN WERDEN VERBAUT... IST DIES NICHT VERANTWORTUNGSLOS?

Frage: Überflutungsflächen am Simontalgraben werden verbaut und Retentionsflächen dem Hochwasserschutz entnommen. Zudem wird durch das Vorhaben zusätzliches Niederschlagswasser eingeleitet. Ist dies aus Sicht der Stadt nicht verantwortungslos?


Antwort: Teil 1 - Überflutungsflächen am Simontalgraben verbaut / Retentionsflächen dem Hochwasserschutz entnommen

Ausgewiesene Überflutungsflächen gibt es im Bereich „Simontalgraben“ nicht. In sehr geringem Ausmaß werden im Bereich der geplanten Bauvorhaben bestimmt kleinere Überflutungsflächen/Retentionsflächen entfallen. Im Vergleich zu dem Einzugsgebiet des Simontalgrabens mit einer Größe von über 600 Hektar sind diese aber verschwindend klein. Falls überhaupt notwendig, muss ein ernsthafter Hochwasserschutz im westlichen Außenbereich - jenseits der Nordachse - mit entsprechend bedeutenden Maßnahmen erfolgen. Der Gemeinderat der Stadt Langenau hat im Rahmen der Haushaltsberatung 2021 hierzu entsprechende Mittel für eine Untersuchung eingestellt und die Verwaltung mit einer ersten Untersuchung für ein Starkregenrisikomanagement beauftragt.


Teil 2 – Einleitung zusätzliches Niederschlagswasser

Das anfallende Schmutzwasser kann über die bestehende Mischwasserkanalisation schadlos abgeleitet werden. Laut dem Fachplaner des Bauprojekts „Nördlich der Karlstraße“ soll das anfallende Niederschlagswasser auf dem Privatgrundstück behandelt und zur Versickerung gebracht werden – eine Ableitung von Niederschlagswasser ist daher aktuell nicht vorgesehen. Abschließende Planungen liegen hierzu aber noch nicht vor.

Von Seiten der Stadtverwaltung sollten für das Bauprojekt „Nördlich der Karlstraße“ die gleichen Grundsätze für eine schadlose Niederschlagswasserableitung wir für die städtischen Erschließungsmaßnahmen bzw. sonstigen privaten Bauvorhaben im Vertrag bzw. Bebauungsplan fixiert werden und gelten. Diese Regelungen sehen vor, dass der Niederschlagswasserabfluss aus dem realisierten Bauprojekt nicht größer sein darf wie der Niederschlagswasserabfluss vor der Umsetzung der Maßnahme bzw. der natürlichen Fläche.


Frage von: Karola L.

Antwort von: Gerd Bühler, Tiefbauamtsleiter (Stadt Langenau)

Simontalgraben bei Starkregen
Der Simontalgraben bei Starkregen am 7. Februar 2021. (Regenreichster Tag 2021, Stand: 21.04.2021)